+menu -


Elversberg beginnt entspannt mit der Wiedergutmachung

Quelle: Saarbrücker – Zeitung (veröffentlicht am 08.01.2018)
von Heiko Lehmann

Die SVE konnte vor der Winterpause einige Punkte sammeln. In der Rückrunde will sie endlich das Niemandsland der Tabelle verlassen.

Lockere Sprüche, viel kleine Späße und jede Menge zu lachen – der Auftakt in die Wintervorbereitung verlief bei der SV Elversberg am Montag überraschend heiter. „Wir haben vor der Winterpause drei von den letzten vier Spielen gewonnen. Das war wichtig – und das merkt man allen Spielern auch an“, sagt Leandro Grech, der 38-jährige Kapitän des Teams. Für den Argentinier könnte es die letzte Vorbereitung seiner Profilaufbahn sein. „Soweit denke ich noch gar nicht. Ich bin einfach nur dankbar, dass sich so lange Fußball spielen durfte. Was im Sommer passiert, entscheide ich nicht alleine. Ich habe eine Frau und zwei Töchter. Es kann sein, dass wir hier bleiben. Es kann sein, dass wir zurück nach Argentinien gehen“, so Grech. Für SVE-Trainer Horst Steffen ist das Kapitel Leandro Grech nach der Saison auch noch nicht unbedingt zu Ende. „Leandro ist ein wichtiger Führungsspieler. Er ist fit und setzt alles um, was ich von ihm verlange. Dass er so lange auf diesem Niveau spielen kann, ist ein Geschenk. Warum soll das nicht noch länger gehen“, sagt Horst Steffen.

Eine Stunde lang bat der SVE-Trainer seine Spieler gestern auf den Platz. Lockere Spielformen standen auf dem Programm, bevor es heute an der Hermann-Neuberger-Sportschule zum deutlich anstrengenderen Laktat-Test geht.

Außenbahnspieler Kevin Lahn konnte am Montag nur ein paar Runden um den Platz laufen. Ihm wurde in der Winterpause ein Draht aus dem Sprunggelenk entfernt. „Die Operation war geplant, aber ich dachte, er wäre schon so weit, dass er voll einsteigen kann. Das wird aber noch eine Woche dauern“, so der SVE-Coach. Während die Spieler bei frostigen Temperaturen auf dem Rasen den Ball rollen ließen, wurde im Kraftraum deutlich geschwitzt. Patryk Dragon und Marco Kofler strampelten auf Fahrrädern und der Schweiß lief in Strömen. Kofler wurde am Fuß operiert. „Ich hatte bis vor zehn Tagen noch Gips. Bis ich wieder mit der Mannschaft trainieren kann, dauert es noch Wochen“, sagt der Österreicher. Bei Dragon soll es nach einer geplanten Meniskusoperation in einer Woche wieder auf den Platz gehen.

kompletter Artikel im Pressespiegel


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du dich damit einverstanden.

Schließen