+menu -


Bundesliga-Aufstieg ist das große Ziel

Quelle: Saarbrücker – Zeitung (veröffentlicht am 07.06.2019)
von Heiko Lehmann

„Jungs, ich erwarte von euch, dass wir in dieser Woche im Training und am Samstag im Spiel alles geben, was wir haben. Das ist die Grundvoraussetzung“, sagt Jens Kiefer, der Trainer der A-Jugend der SV Elversberg, zu seinen Spielern. Der 44-Jährige ist Freund klarer Worte und hat kein Problem damit, seine Mannschaft als Favoriten hervorzuheben, wenn es so sein sollte. Vor dem ersten Relegationsspiel um den Aufstieg in die U19-Bundesliga sieht das allerdings anders aus.

An diesem Samstag um 15 Uhr empfängt die SVE die Offenbacher Kickers zum Hinspiel im Stadion an der Kaiserlinde. „Es wird einfach verdammt schwer. Die Offenbacher sind haushoher Favorit. Die haben eine Mannschaft, die normalerweise in der Bundesliga eine gute Rolle spielt. Wir haben eine Wahnsinns-Aufgabe vor uns“, sagt Kiefer.

Seine Jungs haben in der Regionalliga Südwest mit 13 Punkten Vorsprung auf den 1. FC Saarbrücken den Titel geholt und sich damit für die Aufstiegsspiele qualifiziert. Innenverteidiger Luis Kerner ist optimistisch: „Wir haben die gesamte Saison auf die Meisterschaft und die Relegation hingearbeitet. Jetzt sind wir angekommen und wollen auch aufsteigen. Die Bundesliga muss der Anspruch von jedem Nachwuchsleistungszentrum sein.“

Mit drei Trainingseinheiten und einer Videoanalyse bereitet sich die SVE auf den Saison-Höhepunkt vor. Und gerade bei der Videoanalyse wird deutlich, was die jungen Kicker am Samstag erwartet. Die Offenbacher kommen mit vier baumlangen Kerlen in der Abwehr daher. Das Finale des Hessenpokals haben die Kickers mit 2:0 gegen den U19-Bundesligisten Eintracht Frankfurt gewonnen. „Bei Standardsituationen sind die Offenbacher nur ganz schwer zu verteidigen“, sagt Kiefer.

In der Hessenliga duellierten sich die Kickers mit dem Nachwuchs des Zweitliga-Aufsteigers SV Wehen Wiesbaden und holten sich am Ende mit zwei Punkten Vorsprung die Meisterschaft. Der Drittplatzierte TSG Wieseck folgte mit 22 Punkten Abstand. SVE-Kapitän Julius Becker lässt sich davon nicht abschrecken: „Wenn wir alles abrufen, stehen die Chancen eigentlich bei 50:50. Wir wissen, dass es sehr schwer wird, aber ich denke, wir haben eine sehr große Chance.“

Erschwerend kommt für die SVE aber hinzu, dass mit Jonas Holzweissig (Schulterverletzung) der etatmäßige Kapitän und einer der stärksten Spieler ausfällt. Doch die SVE hat ein Ass im Ärmel. Fast auf den Tag genau vor sechs Jahren schaffte Trainer Kiefer den bislang einzigen Aufstieg mit den SVE-Aktiven in die 3. Liga. Für das Spiel am Samstag hat er sich etwas überlegt. „Normal halte ich nichts davon, vor solchen Spielen viel zu ändern. Aber aktuell sind wir dazu gezwungen. Wir haben uns einen Plan überlegt, der aufgehen kann“, sagt der Trainer.

Das Rückspiel findet am 16. Juni in Offenbach statt. Und selbst wenn das Ziel „Bundesliga-Aufstieg“ verfehlt wird, trägt der eingeschlagene Weg im NLZ bereits deutliche Früchte. Von der C- bis zu A-Jugend haben die Elversberger mit Abstand den besten Nachwuchs im Saarland. Die U23 ist in die Oberliga aufgestiegen. In den Jugendmannschaften darunter folgt ab der neuen Saison ein großer Umbruch in der Trainingsgestaltung. „Wir werden extrem großen Wert auf Individualtraining und Training in kleinen Gruppen legen. Nur so können die jungen Spieler gezielt an ihren Schwächen arbeiten“, sagt NLZ-Leiter Kiefer.

Die SV Elversberg hat am Donnerstag die Verpflichtung von Torhüter Eric Gründemann (20) von Drittligist Hansa Rostock bekannt gegeben.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du dich damit einverstanden.

Schließen