+menu -


Spektakel an der Kaiserlinde

Quelle: www.magazin-forum.de
von Philipp Häfner

Die SV Elversberg gewann ihr Heimspiel gegen Aufsteiger Hessen Dreieich durch einen späten Treffer in der Nachspielzeit mit 4:3. Die SVE steht zwar immer noch im Tabellenkeller, hat aber nur vier Punkte Rückstand auf Platz drei.

Die rund 600 Zuschauer an der Kaiserlinde hatten sich schon mit einem Unentschieden gegen den Tabellenletzten aus Hessen abgefunden. Doch noch lief die fünfte Minute der Nachspielzeit: Alban Meha legte sich den Ball für den letzten Eckball bereit. Am ersten Pfosten wurde verlängert, und Luca Dürholtz drückte den Ball aus kurzer Distanz über die Linie. 4:3, der zweite Heimsieg, der zweite Sieg in Folge. Auch wenn die Ursapharm-Arena mal wieder viele freie Plätze aufwies: Diejenigen die gekommen waren, hatten es sicher nicht bereut.

Dreieich konterte die SVE gnadenlos aus

Aber der Reihe nach. Die SVE macht eigentlich ein gutes Spiel, schaffte es aber nicht, die Chancen zu verwerten. So war es zweimal Danny Klein, der den Aufsteiger mit 2:0 in Front schoss. Kurz vor der Pause waren es dann nach Flanke von Nils Winter ein Eigentor vom ehemaligen Saarbrücker Kevin Pezzoni und ein Foulelfmeter von Oliver Stang, die für den Ausgleich sorgten. Doch auch in der zweiten Halbzeit zeigte sich Hessen Dreieich brutal effizient und konterte die SVE gnadenlos aus, Danny Klein traf zum dritten Mal. Doch als Kevin Koffi dann zum erneuten Ausgleich einköpfte, ging ein wenig Hoffnung umher. Und so zitterten Trainer und Spieler bis zur allerletzten Aktion, ehe Dürholtz die wenigen Zuschauer sehr glücklich machte. „Endlich hat es geklappt. Wir sind heute alle sehr stolz auf unsere Leistung“, sagte Koffi. Auch Trainer Roland Seitz war zufrieden mit seiner Mannschaft: „Was mich heute am meisten beeindruckt hat, war die Moral der Jungs. Die haben auch nach einem 0:2 einfach weiter gemacht und Vollgas gegeben. Es gingen keine Köpfe runter, und am Ende wurden alle belohnt.“ Selbst Dominik Holzer lief nach dem Abpfiff auf den Rasen. „Der Fußballgott scheint aus dem Urlaub zurück zu sein“, sagte der strahlende Präsident. Seine SVE muss am Samstag zum FSV Frankfurt.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du dich damit einverstanden.

Schließen