+menu -


  • Auf zum Endspurt

    Quelle: www.magazin-forum.de (Auszug)
    von Dominique Rossi und Philipp Häfner

    Am Wochenende nimmt die Regionalliga Südwest wieder den Spielbetrieb auf. Vor dem Start hat sich FORUM bei Präsidenten und Trainern der drei Saar-Vereine umgehört und jeweils drei Fragen gestellt.

    Der 1. FC Saarbrücken liegt als bester Saar-Verein mit 40 Zählern fünf Punkte hinter Spitzenreiter Waldhof Mannheim. Der FC 08 Homburg schaffte es als Aufsteiger mit 35 Punkten auf Rang sechs, während die SV Elversberg mit 27 Zählern auf dem neunten Platz steht.

    Fragen an die Präsidenten:

    1. Wie beurteilen Sie das bisherige Abschneiden Ihres Vereins?

    2. Welche Erwartungen haben Sie an die Rückrunde?

    3. Mit Hinblick auf die anstehende Reform der Aufstiegsregelung: Welche Position vertreten Sie? Welche Regelung halten Sie für wünschenswert?

    Dominik Holzer, 36, SV O7 Elversberg

    1. Dass der neunte Tabellenplatz nicht unseren Ansprüchen entspricht, dürfte bekannt sein. Nichtsdestotrotz konnten wir in den letzten Spielen vor der Winterpause gewisse Tendenzen erkennen, die uns zuversichtlich stimmen, dass der Trend auch in der restlichen Saison weiter nach oben gehen wird.

    2. Für uns wird es erstmal wichtig sein, uns weiter zu stabilisieren, konstanter gute Leistungen und Ergebnisse zu zeigen und so die Saison insgesamt versöhnlicher abzuschließen – zumal wir nach wie vor im Landespokal vertreten sind und dort noch alle Möglichkeiten haben. Zum anderen geht es für uns jetzt schon darum, die Weichen für die Zukunft zu stellen und uns im Hintergrund auf die nächste Spielzeit vor­zubereiten.

    3. Grundsätzlich ist uns allen bewusst, dass die Diskussion um die Reform alles andere als einfach ist. Eine Lösung zu finden, die diese Vielzahl an Vereinen gleichermaßen zufriedenstellt, ist eine sehr schwierige Aufgabe. Eine der aus unserer Sicht sinnvollsten Varianten wäre sicherlich, die Anzahl der Regionalliga-Staffeln zu reduzieren, mit einem zusätzlichen Absteiger aus der 3. Liga. Der Schritt von fünf Ligen mit insgesamt 90 Mannschaften auf eine Liga mit 20 Mannschaften ist einfach zu groß.

    Fragen an den Trainer im Pressespiegel


  • Jahresauftakt mit neuer Philosophie

    Quelle: Saarbrücker – Zeitung (veröffentlicht am 21.02.2019)
    von Heiko Lehmann

    Auf den ersten Blick hat sich in der Winterpause bei der SV Elversberg nicht viel getan. Mit Mike Eglseder (Meniskusoperation) ist ein verletzter Spieler zurückgekehrt und wird aller Voraussicht nach am Sonntag (14 Uhr) beim Jahresauftakt gegen den VfB Stuttgart II in der Innenverteidigung neben Kapitän Leandro Grech spielen. Alle anderen Positionen blieben im Vergleich zu den drei Siegen aus vier Spielen vor der Winterpause nahezu gleich. Mit Dennis Rosin (von den Sportfreunden Lotte) gibt es einen Winter-Neuzugang. So wenig wie in den vergangenen zehn Jahren nicht.

    Auf den zweiten Blick hat sich aber dennoch einiges verändert. Beim letzten Vorbereitungsspiel am vergangenen Sonntag hatte die SVE mit dem 1. FC Schweinfurt (1:1) den gewünschten Härtetest gegen ein Topteam aus der Bayern-Regio­nalliga. Auf dem holprigen Naturrasen in Mainz-Bretzenheim spielte die SVE dennoch auf Gedeih und Verderb beim Spielaufbau fast ausschließlich mit kurzen Pässen aus der eigenen Hälfte heraus. Nur selten wurde mit langen Bällen operiert. „Wir wollten in der Winterpause den nächsten Schritt machen. Ich hoffe, es ist uns gelungen. Wir wollen mehr Fußball spielen“, sagt Trainer Horst Steffen.

    Der schlechte Platz machte das Kurzpassspiel aber fast unmöglich und zudem gefährlich. Kapitän Leandro Grech gefiel die Vorgehensweise. „Wir haben technisch sehr starke Spieler, die genau dieses Spiel können und wollen. In Stuttgart wird der Rasen viel besser sein, und dann kann der neue Spielaufbau eine richtige Stärke von uns werden“, sagt der 38-Jährige. Der Argentinier lässt noch offen, ob dies seine letzte Vorbereitung im Profifußball war. „Ich fühle mich gut, ich denke nicht ans Aufhören. Ich denke an die restlichen Spiele – und dass wir in der Tabelle nach oben klettern wollen“, sagt Grech.

    kompletter Artikel im Pressespiegel


  • SVE dominiert die Landesmeisterschaften

    Quelle: Saarbrücker – Zeitung (veröffentlicht am 19.02.2019)
    von Sebastian Zenner

    Am vergangenen Wochenende fand im Püttlinger Trimm-Treff-Viktoria die Jugend-Saarlandmeisterschaft im Hallenfußball, der Sparkassen-Jugend-Cup, statt. Veranstalter waren der Saarländische Fußballverband und die Sparkassen Finanzgruppe, ausgerichtet wurde das Turnier vom Kreis Südsaar und der DJK Püttlingen. Etwa 1000 Jugendfußball-Fans sahen an zwei Tagen die besten A- bis E-Junioren aus den Kreisen Nordsaar, Südsaar, Westsaar und Ostsaar sowie die besten B- und C-Juniorinnen (siehe Text unten). Saarlandmeister bei den Jungs wurden die JSG Schwalbach (A-Jugend), die SV Elversberg (B-, C- und D-Jugend) und der 1. FC Saarbrücken (E-Jugend). Die Saarlandmeister und die jeweiligen Vizemeister nehmen an der Regionalmeisterschaft am kommenden Wochenende in Mühlheim-Kärlich teil.

    „Saarlandmeister wird nur die JSG“, „Hier regiert die JSG“ und „Oooh, wie ist das schöön . . .“ schallte es am vergangenen Sonntagabend durch die Halle, als die JSG Schwalbach Sekunden vor dem Schlusssignal das 3:0 gegen die JFG Schaumberg-Prims erzielte. Angefeuert von ihren „JSG Ultras“, die lautstark, aber auch mit einem eigens angefertigten Transparent auf sich aufmerksam machten, sicherte sich die Schwalbacher A-Jugend mit dem dritten Sieg im dritten Spiel den Titel. „Unsere Jugend-Spielgemeinschaft gibt es erst seit vier Jahren und sie befindet sich sozusagen noch im Aufbau. Umso schöner ist es, solch einen Erfolg feiern zu können“, freute sich Christoph Reinhard, der Trainer der A-Jugend und JSG-Koordinator ist. Ihm ist es wichtig zu betonen, „dass die ganze Mannschaft Saarlandmeister geworden ist und nicht nur die zehn, die heute hier im Einsatz waren. Ohne die anderen, die das Niveau im Training hochhalten, wäre das nicht möglich gewesen.“

    Mit drei Siegen aus drei Spielen holte sich auch die B-Jugend der SV Elversberg den Pokal des Landesmeisters. Dabei ging die Mannschaft von Trainer Sebastian Schummer am Samstag quasi in umgekehrter Reihenfolge vor. Gleich das erste Spiel des Tages war wohl das entscheidende: Gegner war der spätere Vizemeister JFG Saarlouis/Dillingen. „Wir waren von Beginn an besser, aber haben es nach unserer Führung nochmal richtig spannend gemacht“, sagte Schummer. Nach der 1:0-Führung ließen seine Spieler gute Chancen aus und so kam es, wie es im Fußball fast immer kommt: Der Gegner hatte Sekunden vor Schluss noch eine Riesenchance auf den Ausgleich – durch einen Freistoß direkt am Strafkreis. Mit letztem Einsatz konnte der Elversberger Moritz Doll den Schuss von der Linie kratzen und seinem Team den Weg zum Titelgewinn ebnen. Das Ergebnis des letzten Spiels (4:1-Sieg gegen SV Saar 05 Jugend) war letztlich sogar nicht mehr relevant.

    Das galt nicht für das letzte Spiel der C-Jugend-Gruppe. Hier trafen die beiden Regionalliga-Dauerrivalen SV Elversberg und 1. FC Saarbrücken aufeinander. Überraschend deutlich mit 5:0 fegte die von Thomas Wiener trainierte U15 der SVE die gleichaltrigen Saarbrücker vom Feld und sicherten sich damit eindrucksvoll den Saarlandmeister-Titel. Vizemeister wurde – aufgrund des besseren Torverhältnisses im Vergleich zum FCS – die JFG Saarlouis/Dillingen.

    Den dritten Titel für die SV Elversberg holte am Sonntag die D-Jugend. Im letzten und entscheidenden Gruppenspiel herrschte Hochspannung bis zur letzten Sekunde. Denn: Zwischen der SVE (sechs Punkte) und dem SVR Völklingen (vier Punkte) stand es lange 1:1. Nur ein Tor hätte den Völklingern genügt, um sich den Platz an der Tabellenspitze auf den letzten Drücker zu sichern – doch Elversberg rettete das Ergebnis über die Zeit.

    Für ein Torfestival wie in manch anderer Altersklasse war die Elite der E-Junioren am Sonntag nicht zu haben. Mit fünf erzielten Treffern in drei Spielen setzte sich der 1. FC Saarbrücken fast schon minimalistisch gegen die Konkurrenz durch und verwies den VfB Theley, der dem FCS beim 1:2 den einzigen Gegentreffer einschenkte, auf Rang zwei.

     


  • Rosin will endlich mal Stammspieler sein

    Quelle: Saarbrücker – Zeitung (veröffentlicht am 16.02.2019)
    von Heiko LehmannDass es im Saarland bergiger als im flachen Norden ist, war Dennis Rosin durchaus bewusst. Vom saarländischen Dialekt hatte der 22-Jährige allerdings keinen blassen Schimmer. Und so gestaltete sich der erste Einkauf von Haferflocken in einem Supermarkt in Kleinblittersdorf kompliziert. „Die feschde odda die loggere“, fragte die Verkäuferin. „Wie bitte?“, entgegnete Rosin. So ging das ein paar Mal hin und her. „Ich musste vier Mal nachfragen, bis ich wusste, dass die Verkäuferin zarte oder kernige Haferflocken meinte. Ich habe kein Wort verstanden. Der Dialekt ist witzig, aber gewöhnungsbedürftig“, berichtet Rosin von seinem ersten Einkauf im Saarland.

    Der 22-jährige Mittelfeld-Allrounder ist der einzige Winter-Neuzugang des Fußball-Regionalligisten SV Elversberg. Vor zwei Wochen wechselte der gebürtige Hamburger vom Drittligisten SF Lotte zur SVE. Bei den Sportfreunden kam Rosin in dieser Saison nur zu zwei Kurzeinsätzen. Der Verein teilte ihm vor der Winterpause mit, dass er sich einen neuen Arbeitgeber suchen könne.

    „Es hat in Lotte einfach nicht gepasst. Und ich wollte nicht zu einem kleineren Verein, bei dem die Bedingungen nicht professionell sind“, erklärt der 22-Jährige. Und so ergab sich für Rosin und die SVE eine Win-Win-Situation. „Ich habe Dennis in der vergangenen Saison schon beobachtet. Wir waren bereits im Sommer an ihm dran. Damals hatten wir keine Chance“, erklärt SVE-Sportdirektor Ole Book.

    Auch Trainer Horst Steffen kannte Rosin von Beobachtungen, wollte ihn haben. Vor zwei Jahren hatte der Rechtsfuß, der am liebsten im zentralen Mittelfeld spielt, drei Einsätze für den FC St. Pauli in der 2. Liga. Es folgte ein Wechsel in die 3. Liga zu Werder Bremen II. Dort brachte es Rosin, der beim Hamburger SV ausgebildet wurde, auf 20 Saisoneinsätze. Richtiger Stammspieler war der 22-Jährige noch nie wirklich. „Ich würde gerne mal zehn Spiele am Stück über die volle Distanz spielen. Als Fußballer verbesserst du dich am meisten durch die Wettkampfpraxis. Ich hoffe, dieser Schritt gelingt mir jetzt“, sagt der Norddeutsche.

    Nach seinem Fachabitur schlug Rosin die Profilaufbahn ein und möchte es als Berufsfußballer versuchen, bis er Mitte 20 ist. Entweder es klappt, oder es folgt ein Studium. In Elversberg hat er einen Vertrag bis Saisonende mit Option. „Ich hoffe, es klappt, und wir können uns in ein paar Monaten an einen Tisch setzten und über einen längerfristigen Vertrag reden. Die Jungs in der Mannschaft sind super, und mir gefallen die ambitionierten Ziele des Vereins“, sagt Rosin.

    Auch Rosins Freundin würde das wohl gefallen. Die beiden sind seit fünf Jahren zusammen und waren räumlich noch nie so weit voneinander getrennt. Sollte der 22-Jährige bei der SVE einschlagen und einen Vertrag über mehrere Jahre bekommen, würde auch die Freundin ins Saarland ziehen und wohl schnell lernen, was „ feschde odda die loggere“ Haferflocken sind.

     


  • U21: Marco Emich und Christian Frank verlängern vorzeitig

    Quelle: Pressestelle SVE
    Pressesprecherin Christina John

    Die U21 der SV Elversberg spielt in der Saarlandliga eine richtig starke Runde, konnte 14 von bislang 20 Saisonspielen gewinnen und überwintert zurzeit an der Tabellenspitze. Während der Vorbereitungszeit auf die Restrunde gibt es nun noch weitere positive Neuigkeiten: Sowohl Trainer Marco Emich als auch Co-Trainer Christian Frank haben ihre im Sommer auslaufenden Verträge bei der SVE vorzeitig verlängert. Emich bleibt demnach zwei weitere Jahre bis Sommer 2021 in Elversberg, Frank hat um ein Jahr bis Sommer 2020 verlängert. Beide Verträge sind ligaunabhängig gültig.

    Marco Emich wechselte nach seiner Trainertätigkeit beim FSV Jägersburg im Sommer 2017 nach Elversberg, Christian Frank kam zeitgleich vom SV Röchling Völklingen zur SVE und ist seitdem sowohl als Co-Trainer als auch Abwehrchef bei der Zweiten im Einsatz. Neben der positiven Entwicklung der zweiten Mannschaft im Gesamten schafften in den vergangenen eineinhalb Jahren unter der Leitung von Marco Emich und Christian Frank mit Kai Merk, Moritz Koch, Luca Blaß und nun Tim Steinmetz auch vier Nachwuchsspieler den Schritt in den Profi-Kader der SVE.

    „Wir sind froh, dass beide weiterhin in unserem Team bleiben“, sagt NLZ-Leiter Jens Kiefer: „Marco und Christian sind sowohl fachlich als auch menschlich sehr wertvoll für uns und machen bei unserer zweiten Mannschaft als Unterbau des Profi-Kaders einen sehr guten Job. Man sieht auf dem Platz, dass das Team einfach funktioniert.“ Marco Emich ergänzt: „Es ist sehr spannend, die Entwicklung unserer jungen Spieler zu begleiten und die Ausbildung voranzutreiben. Hier in Elversberg haben wir außerdem ein sehr angenehmes, aber ehrgeiziges Umfeld, das immer einen Blick nach vorne wirft, sich nicht auf dem Erreichten ausruht und sich weiterentwickeln will. Die Arbeit hier macht unheimlich Spaß, und ich freue mich auf die nächsten Jahre mit der SVE.“


  • Eiden verlässt die SVE, Fabio Fuhs übernimmt

    Quelle: Pressestelle SVE
    Pressesprecherin Christina John

    Peter Eiden, der in den vergangenen Jahren in unterschiedlichen Funktionen, die längste Zeit als sportlicher Leiter des NLZ Saar, tätig war, verlässt die SV Elversberg. Der ursprünglich noch bis zum 30.06. laufende Vertrag wurde zum 31.01. aufgelöst. Die Aufgabenbereiche von Eiden wird ab sofort Fabio Fuhs übernehmen, der zuletzt im NLZ des 1. FC Kaiserslautern tätig war. Der 30-jährige Fuhs wird sowohl als Koordinator der Altersklassen U12 bis U16 fungieren und darüber hinaus weitere organisatorische Aufgaben im NLZ der SV Elversberg wahrnehmen.

    Peter Eiden war seit 2011 für die SVE tätig und in den vergangenen Jahren als Trainer mehrerer Nachwuchsmannschaften von der U14 bis zur U21 im Einsatz. Daneben setzte er sich vor allem auch im organisatorischen Bereich als Nachwuchskoordinator ein und hatte damit auch Anteil an der Zertifizierung der SVE als Nachwuchsleistungszentrum im Jahr 2015, was für den Verein einen der bislang größten Schritte in der Jugendarbeit und Jugendförderung bedeutete. „Peter hat die Nachwuchsarbeit in Elversberg sehr geprägt und vorangetrieben“, sagt NLZ-Leiter Jens Kiefer: „Dafür sind wir ihm sehr dankbar. Wir wünschen Peter natürlich weiterhin alles Gute für seine Zukunft.“

    Ab sofort wird nun Fuhs die Aufgabenbereiche im NLZ Saar übernehmen. In der Vergangenheit hat der A-Lizenz-Inhaber schon früh Nachwuchsmannschaften in Trier betreut, hat in der Talentförderung Luxemburgs mitgewirkt und war zuletzt beim 1. FC Kaiserslautern als Nachwuchstrainer der U16 tätig. Auch im organisatorischen Bereich hat Fabio Fuhs als Mitgründer der Fußballschule „Kick it“ bereits einige Erfahrungen sammeln können. Das Saarland, wo er studiert hat und während seiner aktiven Zeit als Fußballer unter anderem für Borussia Neunkirchen im Einsatz war, kennt der 30-Jährige gut. „Fabio ist noch jung, hat aber trotzdem bereits einen großen Erfahrungsschatz und gute Qualifizierungen“, sagt Jens Kiefer: „Auch durch seine frische und motivierte Art wird er unser Team im NLZ sehr gut ergänzen. Wir freuen uns, dass wir ihn bei uns begrüßen können.“ Fabio Fuhs ergänzt: „Das NLZ der SV Elversberg ist schon sehr gut strukturiert und aufgebaut. Was hier in den vergangenen Jahren im Nachwuchsbereich und der saarländischen Jugendförderung entstanden ist, ist schon beeindruckend. Daher freue ich mich sehr, ab sofort hier mitwirken und auch meine eigenen Ideen einbringen zu können, um den bisherigen Weg weiter voranzutreiben.“


  • Spiel gegen Trier abgesagt, Partie gegen Schweinfurt in Mainz

    Quelle: Pressestelle SVE
    Pressesprecherin Christina John

    Das für den morgigen Samstag, 09. Februar, geplante Testspiel der SV Elversberg gegen den Oberligisten Eintracht Trier findet nicht statt. Da der Rasenplatz in Trier nicht freigegeben ist und eine Alternative nicht möglich ist, wurde die Partie abgesagt.

    Derweil wurde das letzte Testspiel der Winter-Vorbereitung mittlerweile fest terminiert. Am Samstag in einer Woche, 16. Februar, spielt die SVE gegen den FC Schweinfurt aus der Regionalliga Bayern. Die Partie wird auf Bezirkssportanlage Mainz-Bretzenheim (Rasenplatz) ausgetragen und beginnt um 14.00 Uhr.


  • Kurzfristiges Testspiel gegen Völklingen vereinbart

    Quelle: Pressestelle SVE
    Pressesprecherin Christina John

    Die SV Elversberg hat kurzfristig ein weiteres Testspiel angesetzt. Am morgigen Mittwoch, 06. Februar, tritt das Team von Trainer Horst Steffen gegen den RPS-Oberligisten SV Röchling Völklingen an. Das Vorbereitungsspiel wird auf dem Trainingsgelände der SVE im französischen Grosbliederstroff (unterer Rasenplatz) ausgetragen. Anstoß ist um 18.30 Uhr.

     


  • Wintercup der SG Sauertal nur am Sonntag

    Quelle: Pressestelle SVE
    Pressesprecherin Christina John

    Aufgrund der Wetterlage der vergangenen Tage kann der Wintercup der SG Sauertal, an dem auch die SV Elversberg teilnimmt, nicht wie ursprünglich geplant stattfinden. Eigentlich sollten sowohl samstags als auch sonntags Testspiele ausgetragen werden – da die Kunstrasenanlage aber erst noch vollständig von den Schneemassen befreit werden muss, findet der Wintercup nun als „Light-Version“ lediglich am Sonntag, 03. Februar, statt.

    Um 13.30 Uhr trifft die SVE dabei auf den luxemburgischen Erstligisten Victoria Rosport. Anschließend findet um 16.00 Uhr die zweite Partie zwischen dem Oberligisten Eintracht Trier und Etzella Ettelbrück statt. Die Spiele werden auf dem Kunstrasen in Ralingen-Godendorf ausgetragen, der Eintritt kostet 6 Euro. Das Turnier dient dem guten Zweck: Die Einnahmen des Wintercups gehen an die Krebsgesellschaft Rheinland-Pfalz.


  • Dennis Rosin wechselt aus Lotte an die Kaiserlinde

    Quelle: Pressestelle SVE
    Pressesprecherin Christina John

    Kurz vor Ende der Transferperiode ist die SV Elversberg noch aktiv geworden – ab sofort verstärkt Dennis Rosin die Elv von der Kaiserlinde. Der 22-jährige Mittelfeldspieler war zuletzt für die SF Lotte im Einsatz und erhält in Elversberg zunächst einen Vertrag bis zum Ende der laufenden Saison 2018/2019 mit der Option auf eine weitere Verlängerung.

    Der gebürtige Hamburger war in seiner frühen Jugend beim Nachwuchs des Hamburger SV im Einsatz, ehe er 2010 zum FC St. Pauli wechselte und dort alle weiteren Jugendstationen durchlief. Insgesamt sieben Jahre lang war der Mittelfeld-Allrounder bei den Kiezkickern im Einsatz – in der B-Junioren Bundesliga Nord/Nordost kam er dabei auf 13 Einsätze, für die A-Junioren absolvierte er saisonübergreifend 41 Bundesliga-Spiele, in denen er 13 Tore erzielte und elf Vorlagen lieferte. Bereits in der Saison 2014/2015, im Alter von 18 Jahren, gab Dennis Rosin sein Debüt für die zweite Mannschaft des FC St. Pauli in der Regionalliga Nord, in der darauffolgenden Saison gehörte er zu den Stammspielern der U23. Insgesamt absolvierte der Hamburger 40 Regionalliga-Spiele, bei denen er im Mittelfeld sowohl zentral defensiv wie offensiv und auf den Flügeln zum Einsatz kam. Nachdem Rosin 2015/2016 bereits als Teil des Profi-Kaders einige Male im Aufgebot der Zweitliga-Mannschaft stand, schaffte er es in der Folgesaison, seinem letzten Jahr in St. Pauli, zudem auf drei Einsätze in der 2. Liga. Nach seiner Hamburger Zeit blieb der Mittelfeldspieler zunächst im Norden und schloss sich für eine Saison der zweiten Mannschaft des Bundesligisten Werder Bremen an, für die er in 20 Drittliga-Spielen auf dem Platz stand. Im vergangenen Sommer wechselte Dennis Rosin schließlich innerhalb der 3. Liga zu den Sportfreunden Lotte, bei denen er allerdings nur noch zwei Mal zum Einsatz kam.

    „Dennis ist ein junger, hungriger Spieler, der noch einiges erreichen will. Er hatte zuletzt selten die Chance, sich zu zeigen, wir konnten ihn allerdings schon in Bremen mehrfach beobachten und wissen um das Potenzial, das in ihm steckt“, sagt SVE-Sportdirektor Ole Book: „Er kann im Mittelfeld sämtliche Positionen abdecken und bringt sehr gute technische Voraussetzungen mit. Wir freuen uns auf jeden Fall auf die Zeit mit ihm.“ Dennis Rosin ergänzt: „Ich will mit dem Wechsel nach Elversberg einen kleinen Neustart vollziehen. Ich habe mir die Zeit in Lotte natürlich anders vorgestellt und hoffe, dass ich mich hier besser einbringen und überzeugen kann. Ich will auf jeden Fall wieder zu mehr Einsatzzeiten kommen und damit auch das gesamte Team unterstützen.“



Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du dich damit einverstanden.

Schließen