+menu -


  • Testspiel-Auftakt gegen den FC Progrès Niederkorn

    Quelle: Pressestelle SVE
    Pressesprecherin Christina John

    Die SV Elversberg hat ein weiteres Testspiel für die angelaufene Sommer-Vorbereitung vereinbart. Am Samstag, 29. Juni, tritt die Mannschaft von SVE-Cheftrainer Horst Steffen gegen den Luxemburgischen Erstligisten FC Progrès Niederkorn an.

    Die Partie ist damit zugleich der Testspiel-Auftakt der SVE in dieser Vorbereitung. Das Freundschaftsspiel gegen Niederkorn findet auf dem Trainingsgelände im französischen Grosbliederstroff statt, die Partie wird um 17.00 Uhr angepfiffen. Der FC Progrès Niederkorn hat die vergangene Saison in der BGL Ligue als Tabellenvierter abgeschlossen.

    Der neue Stand der Sommer-Vorbereitung 2019 im Überblick*:

    • Samstag, 29.06.: Testspiel FC Progrès Niederkorn (17.00 Uhr, in Grosbliederstroff)
    • Dienstag, 02.07., bis Samstag, 06.07.: Trainingslager in Bad Kreuznach
    • Samstag, 06.07.: Testspiel VfR Mannheim (15.00 Uhr, in Mannheim)
    • Samstag, 13.07.: Testspiel F91 Dudelange (16.00 Uhr, in Wadern)
    • Dienstag, 16.07.: Testspiel Alemannia Aachen (18.30 Uhr, in Gondenbrett)
    • Wochenende 19.-21.07.: Testspiel und Saisoneröffnung (Infos folgen)
    • Wochenende 27./28.07.: Saison-Start Regionalliga Südwest

    *Änderungen/Ergänzungen werden mitgeteilt


  • U21 der SVE startet am 26. Juni in die Vorbereitung

    Quelle: Pressestelle SVE
    Pressesprecherin Christina John

    Mit der Saarlandliga-Meisterschaft und dem Aufstieg in die Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar hat die U21 der SV Elversberg eine sehr erfolgreiche Saison hinter sich – nach der verdienten Erholungspause geht es für die Elversberger Zweite allerdings schon bald zurück auf den Platz. Am kommenden Mittwoch, 26. Juni, startet die Mannschaft von Trainer Marco Emich in die Sommer-Vorbereitung.

    In den rund viereinhalb Wochen der Vorbereitung sind mehrere Testspiele geplant (siehe Übersicht), dazu startet die U21 Anfang Juli beim Turnier des SC Großrosseln, an dem neben dem Gastgeber auch der SV Röchling Völklingen, der FV Diefflen, der FC Hertha Wiesbach, der SV Saar 05, der FSV Jägersburg und die SF Köllerbach teilnehmen. Kurz vor Beginn der neuen Oberliga-Saison befindet sich die SVE zudem im Kurz-Trainingslager in Bitburg.

    Innerhalb der Mannschaft wird es dabei nicht zuletzt altersbedingt noch mal einige Änderungen geben. Nach jetzigem Stand werden Marco Emich und Co-Trainer Christian Frank 13 neue Spieler im Kader begrüßen – davon rücken neun aus der eigenen U19 in die zweite Mannschaft auf, vier Spieler wechseln aus anderen Vereinen zur SVE. Von den Elversberger A-Junioren kommen Torwart Hugo Wolf sowie Lukas Kölsch, Jonas Holzweißig, Jannis Gabler, Aaron Francus, Maurice Baier, Luis Kerner, Dominik Ohnholz und Nico Staub zur zweiten Mannschaft. Darüber hinaus wechseln Lars Brückner und Luis Majchrzak aus der U19 des 1. FC Saarbrücken zur SVE, vom Oberligisten SV Röchling Völklingen kommen Gibriel Darkaoui und Marvin Wollbold nach Elversberg.

    Acht Spieler haben den Verein derweil verlassen: Leon Thome (Hertha Wiesbach), Fabio Götzinger (SF Köllerbach), Marten Seiler (SV Auersmacher) und Elias Huf (FSV Jägersburg) haben innerhalb des Saarlandes gewechselt. Mike Scharwath schließt sich dem 1. FC Nürnberg II an. Alonzo Clarke (USA) und Jackson Courtney (Australien) sind in ihre Heimat zurückgekehrt, Mikail Murioglu geht ebenfalls für eine gewisse Zeit ins Ausland.

    Die Sommer-Vorbereitung der U21 im Überblick*:

    • Mittwoch, 26.06.: Trainingsauftakt (18.00 Uhr, in Elversberg)
    • Donnerstag, 27.06.: Blitzturnier in Spiesen (ab 17.30 Uhr)
    • Sonntag, 30.06.: Testspiel SV Saar 05 (15.00 Uhr, in Bexbach)
    • Samstag, 06.07. bis Sonntag, 13.07.: Sparkassen-Cup Großrosseln
    (Vorrunde: 06.07., 16.30 Uhr, gegen FV Diefflen)
    • Montag, 08.07.: Testspiel in Wolfersweiler (Infos folgen)
    • Sonntag, 14.07.: Testspiel FSV Jägersburg (15.00 Uhr, in Einöd)
    • Dienstag, 16.07.: Testspiel VfB Dillingen (19.00 Uhr, in Dillingen)
    • Freitag, 19.07.: Testspiel FSV Jägersburg (19.00 Uhr, in Frankenholz)
    • Samstag, 20.07.: Testspiel SF Köllerbach (Uhrzeit offen, in Köllerbach)
    • Dienstag, 23.07., bis Donnerstag, 25.07.: Trainingslager in Bitburg
    • Wochenende 27./28.07.: Saison-Start Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar

    *Änderungen/Ergänzungen werden mitgeteilt


  • Fokus auf Familien und Mitglieder bei den neuen Ticketpreisen

    Quelle: Pressestelle SVE
    Pressesprecherin Christina JohnAb der nun bevorstehenden Saison 2019/2020 in der Regionalliga Südwest wird es bei der SV Elversberg Änderungen und Ergänzungen bei den Ticketpreisen und -angeboten geben. Bei der neuen Ausrichtung liegt der Fokus dabei vor allem auf dem Nachwuchs, Familien und SVE-Mitgliedern. Der Dauerkarten-Vorverkauf beginnt in Kürze.

    Nachwuchs-Ticket für C1 und D2

    Als neue Ticket-Kategorie wird in dieser Saison das Nachwuchs-Ticket eingeführt. Kinder und Jugendliche bis einschließlich 18 Jahre zahlen für ein Ticket im Stehplatz-Block C1 oder im neuen Familien-Block D2 lediglich 2 Euro. Entsprechend der Ausrichtung der SV Elversberg als Familienverein, werden durch Einführung dieser Ticket-Kategorie am Spieltag jedoch nicht nur die jungen Zuschauer, sondern auch Familien im Gesamten entlastet.
    Zuschauer mit einem Nachwuchs-Ticket müssen am Spieltag am Stadioneingang einen Altersnachweis unaufgefordert erbringen. Kinder zwischen 0 und 6 Jahre haben wie auch in der Vergangenheit freien Eintritt, jedoch ohne Anspruch auf einen eigenen Sitzplatz.

    Preise für Mitglieder und Vollzahler 

    Auch für diejenigen, die sich stark mit der SVE identifizieren – nämlich die Vereinsmitglieder – gestalten sich die Eintrittspreise in Zukunft noch attraktiver. Dabei wird es ab sofort auf der überdachten Haupttribüne grundsätzlich keine unterschiedlichen Preiskategorien je nach Sitzplatz-Block mehr geben, sondern einheitliche Ticket-Preise auf der gesamten Tribüne. Für Mitglieder/ermäßigt gibt es ein Sitzplatz-Ticket auf der Haupttribüne nun für 12 Euro. Für Vollzahler kostet die Eintrittskarte für die Sitzplatz-Tribüne 20 Euro. Tickets für den Stehplatz-Bereich gibt es für Mitglieder/ermäßigt für 5 Euro, Vollzahler zahlen hier 8 Euro.

    Nachwuchs, Familien und Mitglieder im Fokus

    Durch die neue Preisstruktur ergeben sich folgende Preismodelle: Ein Elternteil kann die Heimspiele der SVE zukünftig mit zwei Kindern für 24 Euro (Sitzplatz) beziehungsweise 12 Euro (Stehplatz) besuchen. Als Mitglied kostet der Stadionbesuch mit zwei Kindern nur 16 Euro (Sitzplatz) beziehungsweise 9 Euro (Stehplatz). Auch für Gruppen wie Jugendmannschaften oder Schulklassen wird eine Tour in die URSAPHARM-Arena zukünftig noch interessanter.

    Dauerkarten/Vorverkauf

    Entsprechend der Preise für die Tageskarten werden auch die Dauerkarten für Mitglieder und junge Fans angepasst. Nachwuchs-Dauerkarten basierend auf dem Nachwuchs-Ticket für den Block C1 beziehungsweise D2 kosten 28 Euro. Dauerkarten für Mitglieder/ermäßigt kosten für den Stehplatz-Bereich 70 Euro und den Sitzplatz-Bereich 170 Euro; Vollzahler erhalten ihre Dauerkarte im Stehplatz-Bereich für 110 Euro und im Sitzplatz-Bereich für 280 Euro.

    SVE-Fans, die bereits in der vergangenen Saison im Besitz einer Dauerkarte waren, haben wie immer die Möglichkeit, sich ihre Dauerkarte für die aktuelle Saison früher zu sichern. Der Vorverkauf für Dauerkarten-Inhaber beginnt am kommenden Dienstag, 25. Juni, sowohl im Online-Ticketshop unter tickets.sv07elversberg.de als auch über das Bestellformular im SVE-Fanshop in der Lindenstraße. Der öffentliche Dauerkarten-Vorverkauf beginnt eine Woche später am Dienstag, 02. Juli, ebenfalls online oder im SVE-Fanshop.

     


  • Jugend forscht

    Quelle: www.magazin-forum.de
    von Stefan Holzhauser

    Die SV Elversberg II hat sich in der Fußball-Saarlandliga den Titel geschnappt. Nun wollen sich die jungen Wilden auch in der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar etablieren.

    Spätestens der Gewinn beim Sparkassen-Cup in Großrosseln hatte die Konkurrenz aufhorchen lassen. Im Finale konnte sich die SV Elversberg II mit 5:2 gegen den Oberligisten FSV Jägersburg durchsetzen. Zuvor wurde Ligarivale SV Saar 05 Saarbrücken mit 4:0 bezwungen. Und davor war mit dem SV Röchling Völklingen sogar ein ambitionierter Regionalliga-Absteiger mit 3:2 in die Schranken verwiesen worden. Damals sagte Elversbergs Coach Marco Emich im „Saar Amateur“: „Es macht richtig Spaß, mit den Jungs zu arbeiten. Wir haben einen Kader von 18 Feldspielern und zwei Torhütern. Neben den Routiniers Steffen Bohl, Christian Frank und Neuzugang Daniel Dahl vom FSV Jägersburg sind das überwiegend hochtalentierte Spieler aus unserer Jugend.“ Auf das Saisonziel angesprochen, ergänzte er: „Im oberen Drittel wollen wir schon landen und irgendwann auch mal wieder in die Oberliga aufsteigen. Falls das bereits diese Saison der Fall wäre, würden wir uns nicht wehren.“

    „Es macht richtig Spaß, mit den Jungs zu arbeiten“

    In den Runden davor hatte die Regionalliga-Reserve ihre Heimspiele im St. Ingberter Mühlwaldstadion ausgetragen – wo es auch am 21. Mai 2016 beim 2:3 gegen den FSV Salmrohr die vorerst letzte Partie in der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar gab. Anschließend musste man als Tabellen-16. die überregionale Bühne verlassen. Trainer Timo Wenzel blieb noch ein Jahr und erreichte mit der Elf von der Kaiserlinde in der Saarlandliga Rang zehn. Dann wurde mit Emich ein Ur-Gestein des FSV Jägersburg verpflichtet. Er hatte im Homburger Norden 15 Jahre lang als Trainer gearbeitet und seinen Heimatverein von der Landes- bis in die Oberliga hineingeführt. Unter seiner Regie gab es zunächst den elften Tabellenplatz. „Es war seinerzeit eine Umbruchsaison, die sportlich eher durchwachsen verlief. Doch anschließend waren wir bereits in der Vorbereitung echt gut drauf und siegten überraschend in Großrosseln. Da hat man schon gemerkt, dass im Team eine gewisse Qualität vorhanden ist“, sagt Emich.

    Auf der Suche nach einer neuen Heimspielstätte waren die Elversberger in Landsweiler-Reden fündig geworden. „Es ist grundsätzlich so, dass wir am liebsten auf Naturrasen spielen“, sagt der Trainer. Bis in den Oktober hinein konnte im Kohlwaldstadion trainiert werden. Anschließend wurde aufgrund des fehlenden Flutlichts für den Trainingsbetrieb auf den Kunstrasenplatz an der Kaiserlinde ausgewichen. Das letzte Mal trat die SVE am 31. März dieses Jahres beim 0:2 gegen den SV Auersmacher im Kohlwaldstadion an. Da sich der Rasen seit der Winterpause in keinem guten Zustand mehr befand, wurde dann komplett auf den Elversberger Kunstrasen ausgewichen. Derzeit laufen Gespräche, wo die Emich-Elf in der kommenden Saison spielt. Vor allem für die Risiko-Heimspiele gegen die TuS Koblenz, Wormatia Worms und Eintracht Trier muss man gerüstet sein.

    Rückblickend auf die Aufstiegssaison sagt Emich: „Durch die beiden 4:1-Siege beim SC Halberg Brebach und zu Hause gegen die SF Köllerbach – zwei Hochkaräter dieser Liga – waren wir natürlich optimal gestartet. Doch dann hat die 2:3-Niederlage beim Aufsteiger SV Rohrbach unter Beweis gestellt, dass es alles andere als einfach für uns wird. Es sollte gegen Teams, die eher defensiver eingestellt sind und über die Zweikämpfe kommen, schwerer für uns werden.“

    An diesem 4. August 2018 führten die Elversberger in den Rohrbacher Königswiesen bis zur 79. Minute bei Temperaturen von weit über 30 Grad bereits mit 2:0, ehe sie am Ende mit komplett leeren Händen dastanden. Diese sportlichen Rückschläge im Saisonverlauf seien aber letztlich gut für die Entwicklung der jungen Spieler gewesen. „Zur Winterpause waren wir dann verdient Erster. Bei einem Vorsprung von fünf Punkten konnten wir dann natürlich nicht mehr das Ziel vorgeben, am Ende Sechster zu werden. Es sollte nun der Titel oder zumindest Relegationsrang zwei her“, erklärt der 45-Jährige.

    Es sollte bis zum letzten Spieltag spannend bleiben. Am Ende setzte sich die SVE mit 70 Punkten vor Köllerbach und Brebach (jeweils 68 Zähler) durch. Im Saisonfinale wurde an der Kaiserlinde der FV Eppelborn mit 6:0 bezwungen. Anschließend fanden noch auf dem Platz die ersten Feierlichkeiten statt. Später ging es im VIP-Raum des Stadions und in der Gaststätte K2 feuchtfröhlich weiter. „Am gleichen Tag wurde auch noch mein Sohn Lukas mit der SG Erbach Meister der Bezirksliga Homburg. Es gab also wirklich reichlich Grund zu feiern“, blickt Emich auf diesen denkwürdigen Tag zurück.

    „Einigen Spielern ist der Sprung nach oben zuzutrauen“

    Die Planungen für die anstehende Oberliga-Saison laufen an der Kaiserlinde auf Hochtouren. Sportlich lautet das Ziel Klassenverbleib. „Überregional werden die jungen Spieler noch mehr gefordert und gefördert. Und natürlich verfolgen wir als Ausbildungsmannschaft auch weiterhin das Ziel, die Talente an der Tür unserer Regionalliga-Elf anklopfen zu lassen. Wir haben einige Spieler in der Mannschaft, denen der Sprung nach oben zuzutrauen ist“, betont Emich. Namen wollte er in diesem Zusammenhang aber keine nennen, um den Druck von den Talenten fernzuhalten. „Ich freue mich darauf, wieder in der Oberliga als Trainer tätig sein zu können. Ich fühle mich in Elversberg sehr wohl und habe noch einen Vertrag bis zum 30. Juni 2021. Die Zusammenarbeit mit den Jungs macht richtig viel Spaß“, berichtet der Coach und ergänzt: „Ich arbeite mit meinem Co-Trainer Christian Frank vertrauensvoll zusammen. Auch der Austausch mit Jens Kiefer von unserem Nachwuchsleistungszentrum ist bestens. Und mit Aktiven-Cheftrainer Horst Steffen ist es ebenfalls eine hervorragende Zusammenarbeit.“

    In der nun anstehenden Saison werden die beiden Innenverteidiger Elias Huf (FSV Jägersburg) und Fabio Götzinger (SF Köllerbach) sowie der offensive Mittelfeldspieler Mike Scharwath (1. FC Nürnberg II) nicht mehr zur Verfügung stehen. Neu an der Kaiserlinde sind Lars Brückner von der A-Jugend des 1. FC Saarbrücken sowie die beiden Röchling-Völklingen-Akteure Gibriel Darkaoui und Marvin Wollbold. Dieses Trio soll die Offensive verstärken.


  • Mirza Mustafic wechselt an die Kaiserlinde

    Quelle: Pressestelle SVE
    Pressesprecherin Christina John

    Mirza Mustafic wird ab dieser Saison für die SV Elversberg im Einsatz sein. Der 21-jährige offensive Mittelfeldspieler stand zuletzt für die U23 von Borussia Mönchengladbach auf dem Platz, bei der SVE erhält er einen Zweijahresvertrag bis Sommer 2021.

    Mustafic, der sowohl die bosnisch-herzegowinische als auch die luxemburgische Staatsbürgerschaft besitzt, wurde in seiner frühen Jugendzeit zunächst beim FC Union Luxemburg und beim FC Metz ausgebildet. Im Sommer 2013 ging er als damals 15-Jähriger den Schritt nach Deutschland und wechselte ins Leistungszentrum von Borussia Mönchengladbach. In den folgenden Jahren kam der Mittelfeldspieler bei den B-Junioren auf 16 Bundesliga-Spiele, für die A-Junioren stand er in zwei Spielzeiten in 38 Bundesliga-Partien auf dem Platz. Für die U19 lief Mustafic darüber hinaus in drei Spielen der UEFA Youth League auf und war gegen Manchester City, Celtic Glasgow und den FC Barcelona im Einsatz. Vor zwei Jahren rückte Mirza Mustafic schließlich in die zweite Mannschaft der Gladbacher auf und konnte sich auch in der Regionalliga West auf Anhieb durchsetzen – in den vergangenen beiden Spielzeiten stand das Talent in insgesamt 50 Regionalliga-Spielen für die U23 auf dem Platz. Parallel zu seiner weiteren Ausbildung in Deutschland lief auch die internationale Karriere im Juniorenbereich erfolgreich weiter: Bis zur U17 spielte Mirza Mustafic für die Luxemburgische Nationalmannschaft und kam dort auf einen Einsatz; im Herbst 2014 entschied sich der Mittelfeldspieler, für Bosnien-Herzegowina zu starten. Von der U17 bis zur U19 kam er dabei in den vergangenen Jahren auf 14 Länderspiel-Einsätze.

    „Mirza ist ein sehr talentierter Spieler, der eine starke fußballerische Veranlagung besitzt und unter sehr guten Bedingungen gefördert und ausgebildet wurde. Er hat seine Stärken in der Offensive, zeichnet sich aber im Mittelfeld auch durch seine Variabilität aus. Wir freuen uns auf die Zeit mit ihm“, sagt SVE-Sportdirektor Ole Book. Mirza Mustafic ergänzt: „Ich hatte in Mönchengladbach eine lange und schöne Zeit, freue mich aber jetzt darauf, mit dem Wechsel zur SV Elversberg den Schritt aus der U23 in eine richtige Profi-Mannschaft zu machen. Ich will persönlich noch mehr aus mir herausholen und damit auch meinem neuen Team und dem Verein bestmöglich helfen.“



  • Vertrag von Kevin Koffi wird nicht verlängert

    Quelle: Pressestelle SVE
    Pressesprecherin Christina John

    Nach zwei gemeinsamen Jahren werden sich die Wege der SV Elversberg und Kevin Koffi trennen. Der 32-jährige Stürmer, dessen Vertrag nun ausläuft, wechselt den Verein und wird sich dem Drittliga-Aufsteiger SV Waldhof Mannheim anschließen.

    Der Mittelstürmer von der Elfenbeinküste kam im Sommer vor zwei Jahren aus Belgien ins Saarland, seitdem war er für die SVE in 64 Regionalliga-Spielen im Einsatz. Nachdem er in seiner ersten Saison in 31 Liga-Partien zwölf Mal traf, war er in der vergangenen Spielzeit 2018/2019 bei 33 Einsätzen 19 Mal vor dem gegnerischen Tor erfolgreich und wurde damit Torschützenkönig der Regionalliga Südwest. „Kevin hat in den vergangenen beiden Jahren viel für den Verein geleistet, dafür sind wir ihm sehr dankbar“, sagt SVE-Sportdirektor Ole Book: „Wir wünschen ihm privat alles Gute und auch sportlichen Erfolg bei seiner neuen Herausforderung mit Mannheim in der 3. Liga.“


  • Steffen krank! Trier-Legende Thömmes Chef

    Quelle: BILD – Saarland
    von Daniel Fischer

    Die SV Elversberg musste bereits am zweiten Tag der Vorbereitung den ersten Ausfall beklagen…..

    Bein Training im französischen Großliederstroff fehlte Trainer Horst Steffen (50). Den Coach hatte über Nacht eine Grippe erwischt, für ihn leitete Co-Trainer Rudi Thömmes die Einheit.

    Für Steffen kommt die Grippe (natürlich) alles anders als gelegen. Denn in Sachen Personal sollen in dieser Woche noch wichtige Weichen gestellt werden.

    Sportdirektor Ole Book (32) verrät: „Morgen kommt ein Stürmer.“ Dazu soll nach BILD-Informationen bis zum Wochenende noch ein offensiver Mittelfeldspieler verpflichtet werden. Die Gespräche befinden sich bereit auf der Zielgeraden.

    Die mit Stürmer Kevin Koffi (32) noch lange nicht. Steffen sagte bereits zum Auftakt: „Wir sind in Gesprächen, aber ich kann überhaut nicht sagen, wann und wie eine Entscheidung fallen wird.“

    Bis dahin wird auch der Trainer wieder vollständig genesen in die Vorbereitung eingestiegen sein…..


  • SVE wartet weiter auf Stang-Comeback

    Quelle: BILD – Saarland
    von Daniel Fischer

    Bei der SV Elversberg gibt’s noch einige Fragezeichen….

    In Torben Rehfeldt (25) und Oliver Oschkenat (25) holte die SVE zwei Innenverteidiger – auch, weil keiner genau weiß, wann und ob der lange Zeit gesetzte Oliver Stang (31) nach seiner KNie-OP noch einmal auf den Platz zurückkehrt.

    Bei Stang ist eine Rückkehr noch nicht absehbar, Israel Suero Fernandez (Magen-Darm-Probleme) und Manuel Feil (Oberschenkelverletzung) sollen dagegen in den nächsten Tagen wieder mit von der Partie sein.


  • Stürmer Gösweiner kommt aus Hoffenheim zur SVE

    Quelle: Pressestelle SVE
    Pressesprecherin Christina John

    Die SV Elversberg hat mit Thomas Gösweiner einen weiteren Stürmer verpflichtet. Der 24-jährige Österreicher hat bis zum Ende der vergangenen Saison für die TSG Hoffenheim II gespielt, an der Kaiserlinde erhält er einen Zweijahresvertrag bis Sommer 2021.

    Thomas Gösweiner kam vor zwei Jahren nach Deutschland. Zuvor wurde der 1,92 Meter große Stürmer in seiner österreichischen Heimat ausgebildet – nach seinen Anfängen beim SV Kalwang und beim SC St. Peter-Freienstein wechselte er 2009 als U15-Spieler in die Akademie des Bundesligisten FC Admira Wacker Mödling, wo er alle weiteren Stationen durchlief. Im Winter der Saison 2011/2012 stieg Gösweiner in die zweite Mannschaft auf, die in der Regionalliga Ost vertreten war. In der dritten österreichischen Liga kam der Stürmer saisonübergreifend auf 74 Einsätze, in denen er 24 Tore erzielte. Darüber hinaus stand Gösweiner einmal für die erste Mannschaft auf dem Platz, als er am letzten Bundesliga-Spieltag der Saison 2013/2014 in der Partie gegen Wiener Neustadt eingewechselt wurde. Im Sommer 2016 verließ Gösweiner die Admira nach sieben Jahren und wechselte für eine Saison auf Leihbasis zum SK Sturm Graz II in die Regionalliga Mitte, wo er auf 24 Einsätze und acht weitere Tore kam. Während seiner Zeit in Österreich sammelte Thomas Gösweiner zudem internationale Erfahrung: Für die österreichische U19 lief er sechs Mal auf – in der EM-Qualifikation gelang ihm 2014 dabei ein Treffer gegen Norwegen. Für die U20-Nationalmannschaft war er 2015 in der Partie gegen Mexiko im Einsatz, in der er ebenfalls mit einem Tor erfolgreich war. Im Sommer 2017 verließ Gösweiner seine Heimat schließlich und zog nach Deutschland, wo er sich Wormatia Worms anschloss. Für den VfR lief der Mittelstürmer in der Saison 2017/2018 in 28 Regionalliga-Spielen auf, in denen er elf Treffer erzielte. In der vergangenen Spielzeit war er für den Elversberger Regionalliga-Konkurrenten Hoffenheim im Einsatz – dort gelangen ihm in 29 Saisonspielen zehn Tore.

    „Thomas bringt sehr viele Attribute mit, die im Sturm den Unterschied machen können. Er überzeugt mit seiner Physis, ist groß und kopfballstark, aber gleichzeitig auch schnell und ballsicher“, sagt SVE-Sportdirektor Ole Book: „Wir freuen uns, dass er sich unserem Verein anschließt. Er wird den Kader in der Offensive auf jeden Fall sehr gut ergänzen.“ Gösweiner sagt: „In den vergangenen beiden Jahren habe ich einen sehr positiven und professionellen Eindruck von der SVE bekommen. Ich bin sehr gespannt auf die neue Herausforderung mit dem Team und hoffe, dass ich mich für den Erfolg des Vereins gut einbringen kann.“


  • U19 der SV Elversberg scheitert an den Kickers

    Quelle: Saarbrücker – Zeitung (veröffentlicht am 18.06.2019)
    von Heiko Lehmann

    Das Hinspiel eine Woche zuvor verlor die SVE im Stadion an der Kaiserlinde mit 1:2. „Wir müssen einfach ehrlich sein. Die Offenbacher waren in diesem Jahr ein gutes Stück stärker als wir. Aber es geht weiter, wir sind auf einem sehr guten Weg“, sagte Jens Kiefer nach der Niederlage in Offenbach.

    Mit ein wenig Glück hätte die SVE vor 2000 Zuschauern die Überraschung bei den Kickers noch schaffen können. In einer ausgeglichenen Anfangsphase lief Elversbergs Stürmer Alexander Shehada in der 15. Minute alleine aus das Offenbacher Tor zu, zögerte aber zu lange und wurde von einem Abwehrspieler geblockt. Bereits im Hinspiel hatte Shehada die Riesenchance zum 2:2 vergeben. Der starke Torjäger wechselt zur kommenden Saison zum Nord-Regionalligisten SV Drochtersen-Assel und trifft mit seinem neuen Team im DFB-Pokal gleich auf den Bundesligisten FC Schalke 04. In Offenbach übernahm ab der 28. Minute die Heimmannschaft komplett das Kommando. Allen voran durch Marco Boras, der alle drei Kickers-Tore erzielte (28., 54., 86.). Die SVE-Spieler waren nach der Niederlage sichtlich enttäuscht, wurden aber von ihrem Trainer getröstet. „Das ist doch normal, das die Jungs jetzt enttäuscht sind. Wir haben das Ziel Bundesliga nicht erreicht“, so Kiefer. „Die Kickers hatten in dieser Saison einfach einen bärenstarken Jahrgang. Das ist im Nachwuchsfußball nun mal so. Das kann im kommenden Jahr schon wieder ganz anders aussehen“, erklärt der SVE-U19-Trainer.

    Acht Spieler des aktuellen U19-Kaders werden im kommenden Jahr in der U21 der SVE in der Oberliga spielen. Sechs Spieler werden den Verein verlassen. Aus der U17 kommen zwölf Spieler zur U19 und zudem wird es noch Neuzugänge von außerhalb geben. „Die U19 wird in die kommende Vorbereitung mit einem Kader von 24 Spielern starten“, sagt Kiefer. Trainingsbeginn im gesamten SVE-Nachwuchsleistungszentrum ist in einem Monat, am Montag, 15. Juli. www.fupa.net




Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du dich damit einverstanden.

Schließen