+menu -


  • Auf der Suche nach der Leichtigkeit

    Quelle: Saarbrücker – Zeitung (veröffentlicht am 14.10.2017)
    von Heiko Lehmann

    Fußball-Regionalligist SV Elversberg empfängt an diesem Samstag um 14 Uhr die Stuttgarter Kickers.

    Ein Drittel der Saison in der Fußball-Regionalliga Südwest ist absolviert, und die SV Elversberg liegt mit elf Punkten Rückstand auf einen Relegationsplatz auf Rang sechs. „In der vergangenen Woche hätten wir auf Platz drei springen können, und es war auch die Chance da, den Abstand zu verkürzen. Aber wir haben verloren. Das hat richtig wehgetan“, sagt SVE-Trainer Karsten Neitzel. Mit 0:1 verlor die SVE beim SC Freiburg II.

    An diesem Samstag haben die Elversberger erneut die Chance, den Abstand auf Platz zwei zu verkürzen. Der Zweitplatzierte 1. FC Saarbrücken ist spielfrei, und die SVE empfängt um 14 Uhr die Stuttgarter Kickers im Stadion an der Kaiserlinde. „Wir müssen einfach besser spielen als am Sonntag, das steht über allem. Wir haben in Freiburg gerade in der Offensive ganz viel vermissen lassen“, sagt der SVE-Trainer.

    Der Spielgestalter in der SVE-Offensive ist Gaetan Krebs, der mit 31 Jahren extrem viel Erfahrung hat und zurzeit überhaupt nicht aus dem Elversberger Spiel wegzudenken ist. „Wir waren in Freiburg einfach schlecht. Wir haben versucht, das umzusetzen, was der Trainer vorgegeben hat, aber wir haben es nicht geschafft. Aber Freiburg ist jetzt vorbei, jetzt kommt Stuttgart“, sagt der Franzose, der von noch 25 weiteren Spielen in dieser Saison spricht und dass noch nichts entschieden ist. Bei Trainer Karsten Neitzel sieht das etwas anders aus. „Wir sind extrem schlecht gestartet und laufen seitdem der Musik hinterher. Trotz der anschließenden Siegesserie habe ich aber noch kein einziges Spiel gesehen, das wir leicht gewonnen haben“, sagt Neitzel kritisch.


  • SVE II will nach oben

    Quelle: Saarbrücker – Zeitung (veröffentlicht am 14.10.2014)
    von Heinz Bier

    Die SV Elversberg II muss am Sonntag um 15 Uhr zum TuS Herrensohr, der als Vierter schon vier Punkte mehr hat als die Gäste, einen Platz dahinter. „Wir sollten den Abstand nicht größer werden lassen“, sagt deshalb auch der Elversberger Trainer vor dem Duell der Tabellennachbarn. Nach Ansicht von Marco Emich ist Herrensohr von der Besetzung her „eine der erfahrensten Mannschaften der Saarlandliga“, mit einigen Spielern, die schon Oberliga- und Regionalligaluft geschnuppert haben. Emich sagt aber auch: „Wir haben den Anspruch, in der Spitzengruppe zu bleiben und deshalb müssen wir auch in so einem solchen Spiel mal etwas mitnehmen können.“

    Seine Erwartung: „Da treffen am Sonntag zwei Mannschaften aufeinander, die beide gerne Fußball spielen und deshalb wird das mit Sicherheit ganz interessant.“ Erfahrung gegen Jungspunde. Unterdessen wurde Kai Merk durch den Elversberger Sportvorstand Roland Seitz mit einem Profivertrag bis 2019 ausgestattet. Der 19-Jährige war vor dieser Saison aus der Jugend des FK Pirmasens zur U 21 der SV Elversberg gewechselt und hat in den bisherigen zwölf Saisonspielen schon 15 Treffer erzielt. Damit ist Merk mit Abstand bester Torschütze der Saarlandliga.


  • U21 erwartet schwieriges Auswärtsspiel in Herrensohr

    Quelle: Pressestelle SVE
    Pressesprecherin Chrisgtina John

    Am vergangenen Wochenende hat die U21 der SV Elversberg die kleine Negativ-Serie in der Karlsberg-Liga Saarland mit einem überzeugenden 5:0-Sieg gegen die FSG Bous beendet – jetzt hat das Team von Trainer Marco Emich die Chance, noch etwas näher an die vorderen Plätze heranzurücken. Denn an diesem Sonntag, 15. Oktober, ist die SVE zum 13. Spieltag um 15.00 Uhr auswärts beim TuS Herrensohr zu Gast. Und Herrensohr liegt mit vier Punkten Vorsprung einen Rang vor den Elversbergern auf Tabellenplatz vier. „Wir haben letzte Woche wieder ein kleines bisschen nach oben angeschlossen; jetzt wollen wir natürlich nicht noch mal abreißen lassen“, sagt SVE-Trainer Emich, der aber warnt: „Uns erwartet sicherlich mit die erfahrenste und abgezockteste Mannschaft in dieser Klasse. Herrensohr ist spielerisch sehr gut und einer der Favoriten, wenn es um die ersten Plätze geht. Es wird für uns von daher ein ganz schwieriges Spiel, aber es wird auch interessant zu sehen sein, wie unsere junge Mannschaft gegen eine solche erfahrene Mannschaft auswärts auftreten wird.“ Die Elversberger U21 muss dabei weiterhin ohne die verletzten Noah Jachmann, Nico Floegel und Jan-Philipp Greff auskommen; ob Lukas Meiser nach mehrwöchiger Pause noch mal spielen kann, entscheidet sich kurzfristig.


  • U17 nach Liga-Pause nun in Kaiserslautern gefordert

    Quelle: Pressestelle SVE
    Pressesprecherin Christina John

    Nach dem spielfreien Wochenende in der Bundesliga Süd/Südwest geht es für die U17 der SV Elversberg jetzt wieder mit dem Liga-Alltag weiter. Die B-Junioren von Trainer Sebastian Schummer treten am Sonntag, 15. Oktober, um 11.00 Uhr auswärts beim 1. FC Kaiserslautern an. Die spielfreien Tage hat die SVE genutzt, um zwei Testspiele zu bestreiten: Gegen die B-Junioren von Borussia Mönchengladbach (Dritter der Bundesliga West) unterlag die SVE in einer sehr guten Partie knapp mit 1:2; beim 2:1-Sieg gegen die A-Junioren des SV Saar 05 durften einen Tag später zum großen Teil Spieler ran, die in der Liga bislang seltener zum Zug kamen. Und jetzt soll auswärts gegen den FCK, der als Tabellenzwölfter zugleich Tabellennachbar der SVE ist, „ein weiterer Schritt nach vorne“ gemacht werden, sagt Trainer Schummer: „Nach den zuletzt knappen Niederlagen, bei denen wir zwei Mal nah dran waren, etwas Zählbares mitzunehmen, wollen wir nun gegen Kaiserslautern versuchen, uns noch mal mit einem Punktgewinn zu belohnen.“ Personell stehen dabei aktuell noch Fragezeichen hinter den Einsätzen von Jonas Kläs (krank) und Dennis Kremic (angeschlagen).

    komplette Pressemitteilung im Pressespiegel


  • SVE will gegen Stuttgart zurück in die Spur

    Quelle: Pressestelle SVE
    Pressesprecherin Christina John

    „Der Blick geht jetzt nach vorne“, sagt SVE-Mittelfeldakteur Gaetan Krebs. Nachdem die starke Serie der SV Elversberg in der Regionalliga Südwest am vergangenen Sonntag gegen die U23 des SC Freiburg (0:1) gerissen ist, will die Elv von Cheftrainer Karsten Neitzel so schnell es geht zurück in die Spur – am besten schon an morgigen Samstag, 14. Oktober, wenn die SVE zum 14. Spieltag die Stuttgarter Kickers empfängt. Spielbeginn in der URSAPHARM-Arena an der Kaiserlinde ist um 14.00 Uhr.

    „Die Partie in Freiburg war mit Sicherheit kein gutes Spiel von uns, aber wir haben alles analysiert und erstmal abgehakt – morgen haben wir die Chance, es besser zu machen“, sagt Gaetan Krebs vor der Partie gegen den Tabellen-14. der Liga: „Wir müssen im Spiel gegen Stuttgart die Ruhe bewahren, das Geschehen besser kontrollieren als zuletzt und die Chancen, die wir kriegen werden, eiskalt nutzen.“ Auch wenn einiges bei den Stuttgarter Kickers in den vergangenen Spielen nicht ganz rund gelaufen ist, warnt SVE-Trainer Karsten Neitzel vor dem kommenden Gegner. „Die Kickers haben in den letzten beiden Spielen zwei brutale Nackenschläge einstecken müssen – sie haben in Ulm zur Halbzeit 2:0 geführt und 2:3 verloren, und sie haben am Montag gegen Hessen Kassel 3:0 geführt und am Ende 3:3 gespielt. Jetzt reden alle nur über die zweiten Halbzeiten, aber mich interessieren vielmehr die ersten Halbzeiten, weil sie dort gezeigt haben, dass sie eine richtig gute Mannschaft haben“, sagt Neitzel: „Stuttgart ist wahnsinnig gut im Umschaltspiel, gerade nach abgewehrten gegnerischen Standards. Für uns wird es auch darauf ankommen, in jeder Situation mit dem Kopf voll da zu sein. Und über allem steht, dass wir einfach besser Fußball spielen müssen als am letzten Sonntag.“ Im Heimspiel gegen Stuttgart werden dabei weiterhin die Elversberger Langzeitverletzten Moritz Göttel, Aleksandar Stevanovic, Fatih Köksal und Thomas Birk nicht zur Verfügung stehen.


  • Kai Merk mit Profi-Vertrag bis Sommer 2019 ausgestattet

    Quelle: Pressestelle SVE
    Pressesprecherin Christina John

    Die SV Elversberg hat U21-Spieler Kai Merk mit einem Profi-Vertrag bis zum Ende der Saison 2018/2019 ausgestattet. Der 19-jährige Stürmer, der in diesem Sommer aus der Jugend des FK Pirmasens zur Elversberger U21 in die Karlsberg-Liga Saarland gewechselt war, hatte ursprünglich einen Einjahresvertrag für die zweite Mannschaft unterzeichnet; mit dem Schritt zur ersten Mannschaft in die Regionalliga wurde der Vertrag nun gleichzeitig um eine weitere Spielzeit bis Sommer 2019 erweitert.

    Kai Merk war bereits während der Sommer-Vorbereitung mit den Profis im Trainingslager in Bad Kreuznach. In den vergangenen Wochen trainierte der 19-Jährige ebenfalls regelmäßig mit der ersten Mannschaft mit. In drei Spielen der aktuellen Saison stand Merk zudem im Kader des Regionalliga-Teams. In der Karlsberg-Liga Saarland kam Merk bislang in elf Spielen zum Einsatz und erzielte dabei 15 Tore. „Kai Merk hat uns bis jetzt einen sehr positiven und engagierten Eindruck vermittelt. Er hat auf jeden Fall Potenzial, das wir nun behutsam und mit langfristigem Blick bei den Profis fördern wollen“, sagt Roland Seitz, Vorstand Sport der SV Elversberg.


  • SVE II stark

    Quelle: Saarbrücker – Zeitung (veröffentlicht am 10.10.2017)
    von Heinz Bier

    Die SV Elversberg II hat sich nach zuletzt vier Niederlagen eindrucksvoll zurück gemeldet. Für Trainer Marco Emich war der 5:0 Heimsieg am Sonntag gegen die FSG Bous „Balsam für die Seele, auch deshalb, weil wir in den Spielen, die wir verloren haben, nicht immer die schlechtere Mannschaft waren“, meinte Emich. In einer ausgeglichenen ersten Halbzeit hatte Kai Merk die Gastgeber nach guter Vorarbeit von Sven Sellentin erst in der 44. Minute in Führung gebracht. Auch nach der Halbzeit war der Aufsteiger zunächst ebenbürtig, aber Fernando Carl (50.) und Johannes Rahn (55.) sorgten mit einem Doppelschlag für die Vorentscheidung. Nach dem zweiten Treffer von Merk (71.) besorgten die Gäste mit einem Eigentor den Endstand.

    „Es war natürlich ein ganz wichtiger Sieg, der aber vielleicht um zwei Tore zu hoch ausgefallen ist“, meinte der SVE-Trainer nach dem Schlusspfiff.


  • „Ich dachte, wir sind schon weiter“

    Quelle: Saarbrücker – Zeitung (veröffentlicht am 09.10.2017)
    von Heiko Lehmann

    Elversbergs Trainer Neitzel ärgert sich über 0:1-Niederlage beim SC Freiburg II

    Die SV Elversberg ist der große Verlierer des 13. Spieltages in der Fußball-Regionalliga Südwest. Eigentlich wollte die SVE an diesem Spieltag den Abstand zu den Relegationsplätzen verkürzen, doch nach der 0:1-Niederlage gestern beim SC Freiburg II beträgt der Abstand nun elf Punkte. Die SVE präsentierte sich schwach und hatte in den 90 Minuten keine klare Torchance. Das Tor des Tages für den SCF erzielte Christoph Daferner nach einem schlimmen Fehlpass von SVE-Kapitän Jan Washausen (59.). „Das Ding geht ganz klar auf meine Kappe. Ich dachte, der Gegenspieler wäre weiter weg. Es war insgesamt ein schwaches Spiel von uns“, sagte Washausen.

    Nach dem 3:1-Sieg gegen Röchling Völklingen änderte Neitzel seine Startformation auf zwei Positionen. Für Bryan Gaul rückte Kapitän Washausen nach seiner Sperre wieder in die erste Elf, für Julius Perstaller stürmte Smail Morabit von Beginn an. Vor 800 Zuschauern im Freiburger Möslestadion zeigte die SVE vom Anpfiff weg, wo die Reise hingeht – nämlich nach vorne. Die SVE stellte die Hausherren weit in deren Hälfte zu. Sogar beim Torabstoß standen Kevin Koffi und Morabit direkt an der Strafraumgrenze und verhinderten das gegnerische Kurzpassspiel. Die Folge waren lange Bälle der Freiburger aus der eigenen Hälfte, mit denen die nicht gerade sprintstarken SVE-Innenverteidiger Kevin Maek und Marco Kofler so ihre Probleme hatten. Doch sowohl das frühe Pressing der SVE als auch die langen Bälle des SCF II blieben wirkungslos.

    kompletter Artikel im Pressespiegel

  • SVE-Trainer Neitzel trifft auf seinen alten Arbeitgeber

    Quelle: Saarbrücker – Zeitung (veröffentlicht am 07.10.2017)
    von Heiko Lehmann

    Fußball-Regionalligist SV Elversberg muss am Sonntag um 14 Uhr beim SC Freiburg II antreten. SVE-Trainer Karsten Neitzel war zehn Jahre lang Trainer des SC Freiburg II. „Der SC hat immer wahnsinnig talentierte Spieler. Die werden versuchen, uns früh unter Druck zu setzen“, blickt Neitzel voraus. Da Länderspielpause in der Bundesliga ist, könnten im Team der Freiburger theoretisch auch einige Bundesliga-Profis zum Einsatz kommen. Das stört Neitzel aber wenig. „So ist nun mal der Spielplan. Wenn sich die zweiten Mannschaften nun verstärken können, dann sollen sie es von mir aus tun“, bleibt der SVE-Trainer locker.

    Nach dem 3:1 am Dienstag gegen Röchling Völklingen hat die SVE keine neuen Verletzten zu beklagen. Zurück im Team ist Kapitän Jan Washausen nach seiner Gelb-Rot-Sperre und wird wohl Bryan Gaul im zentral-defensiven Mittelfeld ersetzen. Ansonsten kann Neitzel seine Wunsch­elf aufbieten.


  • SVE II mit Gegenwind

    Quelle: Saarbrücker – Zeitung (veröffentlicht am 07.10.2017)
    von Heinz Bier

    Die SV Elversberg II scheint ein wenig außer Tritt geraten. Nach gutem Start gab es für die Mannschaft von Marco Emich zuletzt vier Niederlagen und 2:10 Tore in Folge. „Ja, wir haben im Moment keine gute Phase“, räumte Emich nach dem 0:3 am Sonntag beim SV Bübingen ein. Das sei aber erklärbar, meinte der SVE-Trainer im Hinblick auf arge personelle Probleme. Vor dem Spiel in Bübingen waren ihm beispielsweise die beiden Routiniers Christian Frank und Pascal Steletta verletzt ausgefallen und nach 25 Spielminuten musste auch sein Torwart Jan-Philipp Greff verletzt vom Feld. Knackpunkt war für Emich in Bübingen allerdings die rote Karte für Maurice Müller wegen einer Unsportlichkeit eine Minute vor der Halbzeit. „Nach dem Wechsel hat uns Bübingen unter Dauerbeschuss genommen und irgendwann war das nicht mehr zu halten“, erklärte Emich die drei Gegentore zwischen der 60. und 73. Minute.

    Am Sonntag empfängt die SVE um 15 Uhr im St. Ingberter Mühlwaldstadion die FSG Bous, die nach gutem Start mittlerweile bis auf Platz 13 zurückgefallen ist. „Bei denen kommt jetzt die Phase, dass man sie nicht mehr unterschätzt“, erklärt Emich diesen Abwärtstrend des Aufsteigers. Der SVE-Trainer gibt sich auf jeden Fall „zuversichtlich, dass wir am Sonntag wieder etwas holen“.



Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du dich damit einverstanden.

Schließen